Wanderung zur Trolltunga

Die Wanderung zur Trolltunga bereitete uns im Vorfeld etwas Kopfschmerzen. Wie hart wird der Weg? Schaffen wir die Strecke von ca 30 Kilometern an einem Tag mit dem schweren Rucksack? Aus diesem Grund wollten wir gut vorbereitet sein und haben uns deshalb in Odda ein Zimmer (Odda Hytte & Gjestegård) für zwei Tage genommen um gut ausgeruht zu starten. Am Vortrag vor der Wanderung haben wir uns etwas Odda angeschaut (shoppen und einkaufen) und eine Besichtigung des Kraftwerks in Tyssedal gemacht. Mehr Infos zum Kraftwerk findet ihr hier. Tyssedal ist auch der Ort von dem aus unsere Wanderung starten sollte. Ein Blick wo was ist war also recht hilfreich im Vorfeld 🙂

Los ging unsere Wanderung um 6 Uhr am Parkplatz in Tyssedal in der Nähe von dem Staudamm. Wo man früher über die stillgelegte Bahn (mehrere tausend Stufen) laufen musste führt heute eine schmale Straße. Diese hat es allerdings in sich. Auf 4 km Länge macht man einen halben Kilometer Höhenmeter. Oben angekommen stellt man fest, dass dort ein weiterer Parkplatz für die scheinbar lauf-faulen ist. Dieser kostet nochmal 20 Euro mehr und somit 50 Euro für einen Tag parken. Von dem oberen Parkplatz sind es hin und zurück 22 Kilometer und somit für jeden problemlos schaffbar. Wir hatten allerdings nochmal 8 Kilometer mehr zu laufen + 1000 Höhenmeter 🙂 Ich würde es aber auf alle Fälle wieder machen, weil es den ursprünglichen Weg der Wanderung wiederspiegelt. 

Unterwegs trifft man auf sehr viele vollgepackte Menschen, den viele machen diese Tour als Mehrtagestour und zelten zwischendurch. Die malerische Landschaft mit sehr guten Ausblick, vielen Seen und Bergen läd dazu gerade ein. Des Weiteren ist man auch der erste an der Trolltunga, wenn man gleich in der Nähe zeltet. Nach einigen Stunden hatten wir die 15 Kilometer für den Hinweg geschafft. An der Trolltunga war jedoch morgens um 10:30 Uhr schon so ein Ansturm, dass wir für die beiden Fotos von uns fast 1,5 h anstehen musste. Ich wollte auch nicht unbedingt die Kamera einem Fremden in die Hand geben und darauf vertrauen, dass er so lange wartet bis ich dran bin. Einige andere hatten weniger Scheu und so hatte ich sehr schnelle eine zweite DSLR in meiner Hand 🙂 

Trotz meiner Höhenangst war es problemlos möglich auf die Trollzunge zu gehen. Diese ist etwa 5 m breit und 10 m lang. Auf drei Seiten geht es 700 m in die Tiefe. Es war ein genialer Moment darauf zu stehen und die Landschaft zu bewundern. Es war windstill und der künstliche See hat perfekt gespiegelt. Kein Vergleich zum Kjerakbolden, wo es windig und nass war. 

Ich würde bei Regen und Eis die Strecke nicht empfehlen. Teilweise muss man sehr viele Felsen entlang klettern und Schrägen laufen. Dies steht eine Gefahr dar!

Viele Fotos habe ich auf der Wanderung nicht gemacht trotz der Schönheit. Die Tour ging sehr auf die Ausdauer und deshalb musste ich mich mehr auf den Weg konzentrieren. Insgesamt haben wir für die fast 30 Kilometer 8,5 Stunden gebraucht + nochmal 2 Stunden wo wir am Ziel gewartet bzw. gerastet haben. Die gesamten Höhenmeter auf dem Trip haben ca. 3000 m betragen. Nach der Tour haben wir uns in Odda Pizza gegönnt. Leider war sie trotz großem Hungers nicht zu schaffen, da ich noch nie so eine schlechte Pizza gegessen habe.