Mit der Bergenbahn von Oslo nach Bergen

Das WE kann beginnen

Für ein verlängertes Wochenende bin ich nach Norwegen geflogen. Zunächst ging es am Freitag von Berlin nach Oslo. Der Flug dauert gute 1,5 Stunden. Nach etwas Eingewöhnung kam mir die Stadt wieder sehr bekannt vor. Ich war dort schon einmal 2017. Der Hafen und die Innenstadt laden zum rumschlendern ein. Vor dem Parlament fand eine große „Friday for Future“-Demo statt. Es waren wirklich Massen an Menschen vor Ort. Man bekam kostenlos Getränke, Essen und Showeinlagen. Leider haben wir nicht verstanden, was die Redner gefordert haben 🙂 Den Abend haben wir in der Hafencity bei einem gutem Abendessen verbracht. 

Die Bergenbahn

Am Samstag stand das eigentliche Highlight des Wochenendes an – wir sind mit der Bergenbahn nach Bergen gefahren. Die Fahrt dauert knapp sieben Stunden. Tickets bucht man am einfachsten auf vy.no. Los ging es pünktlich um 08:25 Uhr. Angekommen sind wir eine Minute später als geplant um 14:58 Uhr. Die Bahn gilt als eine der schönsten Bahnstrecken in Norwegen. Zunächst ist die Strecke aus Oslo heraus noch dicht besiedelt. Mit fortschreitender Fahrt wird es jedoch immer einsamer, wenn man aus dem Fenster blickt. Ab Geilo führt die Strecke auf die Hochebene der Hardangervidda, wo der attraktive Teil der Strecke beginnt. Hier erhält man einen guten Blick auf die raue Natur der subpolaren Region. Man muss jedoch für Fotos flink sein, da die Strecke durch viele Tunnel und Schneeschutz-Einrichtungen führt. Das praktische an der Zugfahrt ist der kostenlose Sitzplatz, welcher automatisch bei jedem Ticket inklusive ist. Ebenfalls positiv sind uns auch die vielen Stromstecker und der Platz aufgefallen. Wir dachten zuerst, wir sind in der falschen Klasse 🙂 

Bergen

In Bergen sind wir als erstes in unser Scandic Hotel eingecheckt. Natalie hat ein perfektes Zimmer reserviert. Ein Eckzimmer in der zwölften Etage mit super Blick über die Stadt. Die meisten Sehenswürdigkeiten in Bergen liegen nah beieinander. Wir haben uns am Nachmittag noch den Fischmarkt, die alte Hafengegend Tyske Brygge angeschaut und sind viel in der Stadt umhergeschlendert. Ebenfalls sind wir mit der Bahn auf den Fløyen gefahren. Vom Gipfel hatten wir eine super Aussicht über Bergen. 

Am Abend haben wir eine neue Erfahrung im Bezug auf Norwegen und Alkohol gemacht. Wir waren gegen 19 Uhr einkaufen und durften unsere Cider nicht kaufen, da Alkohol an Samstagen nur bis 18 Uhr in Geschäften verkauft wird. Das ist mir 2017 gar nicht aufgefallen. Jedenfalls wissen wir jetzt, dass unter der Woche bis 20 Uhr, am Samstag bis 18 Uhr Alkohol käuflich ist. An Sonntagen, Feiertagen und Wahltagen gibt es gar keinen Alkohol zu kaufen. Uns blieb nichts anderes übrig, als im Restaurant einen Feierabendwein zu trinken. 

Am Sonntag haben wir erstmal ausgeschlafen, da wir die letzten Tage immer so früh aufstehen mussten. Anschließend ging es wieder in die Stadt. Leider hatten wir nachmittags mit dem Wetter nicht mehr soviel Glück. Es hat fast die komplette Zeit geregnet. Gut, dass wird den Samstag voll ausgenutzt haben. Abends sind wir wieder nach Berlin geflogen. Uns ist sehr positiv aufgefallen, wie sauber und gründlich alles in Norwegen abläuft. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind auf einem sehr aktuellem Stand. Von der Bahn bis zu unserem Gate haben wir am Flughafen trotz Sicherheitskontrolle keine 20 Minuten gebraucht. Alles sehr entspannt 🙂